IT - Betreuungsverbünde

Neben der Betreuung durch die zentralen Betriebseinrichtungen besteht zur Sicherstellung des Geschäftsbetriebes das Erfordernis eine regional orientierten IT-Betreuung. Diese Aufgabe obliegt den IT-Betreuungsverbünden.

Allgemeines

Neben der zentralen Betreuung der Gerichte, Behörden und Einrichtungen der Justiz durch das Beratungstelefon Informationstechnik (BIT), das Technische Betriebszentrum (TBZ) und das Validierungszentrum (VZ) besteht zur Sicherstellung des Geschäftsbetriebes das Erfordernis einer regional orientierten IT-Betreuung, da nicht immer alle Aufgaben und Probleme von zentraler Stelle gelöst werden können. Nach dem Motto "so zentral wie möglich, so dezentral wie nötig" wurden daher Betreuungsverbünde gegründet.

Ziele und Aufgaben

Die Angehörigen der Betreuungsverbünde sind die direkten Ansprechpartner des BIT und des TBZ bei der Lösung von Vor-Ort-Problemen (2nd-Level-Support). Ihre Beauftragung erfolgt hierbei über das Call-Tracking-System des BIT. Zu den wesentlichen Aufgaben der Betreuungsverbünde gehört die Unterstützung bei der Einführung bzw. Bereitstellung von Informationstechnik im Allgemeinen und von IT-Verfahren vor Ort.

Organisation

Die Einrichtung von Betreuungsverbünden obliegt den Obergerichten und den Mittelbehörden für ihren jeweiligen Geschäftsbereich. Anzahl und Standorte der Betreuungsverbünde richten sich nach jeweiligen örtlichen und personellen Gegebenheiten in den Geschäftsbereichen. Die Betreuungsverbünde werden in der Regel durch einen technischen Koordinator und einen Verwaltungsleiter geleitet.